Eisenchlorid 28

Gebindeform wählen


Preis auf Anfrage

Noch keine Produkte in der Anfrageliste

oder anrufen: 02644 - 9540 71 (7 Tage die Woche)
Verkauf ausschließlich an Unternehmer und Gewerbetreibende
Lieferzeit: 10 - 14 Tage
Das Produkt
Details
Datenblätter

FermWell® Eisenchlorid 28 ist ein flüssiges Reaktionsmittel auf Basis von Eisen(II)chlorid (FeCl2), jetzt auch in Bio-Qualität. Es wirkt entgiftend auf den Biogasprozess und verbessert die Flockenstruktur im Fermenter. Es bindet Hemmstoffe der Methanisierung (wie z.B. Schwefelverbindungen) und fördert so die Biogas- bzw. Faulgasproduktion.
FermWell® Eisenchlorid 28 bindet nicht nur Hemmstoffe, wie z.B. Schwefelverbindungen und verhindert so die Anreicherung von schädlichem H2S im Biogas, sondern unterdrückt auch die Freisetzung von Ammoniak.
Der Eisenchloridanteil von mindestens 28% FeCl2 ist genauso wie die Einhaltung der Grenzwerte garantiert. Das Produkt ist schnell wirksam und gut dosierbar.
F
ermWell® Eisenchlorid 28 wirkt durch seine kationischen Ladungen auch als Koagulations- und Flockungsmittel. Es verbessert so die Flockenstruktur und unterstützt bei der Bekämpfung von Schaumproblemen.

FermWell® Eisenchlorid 28 ist gelistet in der Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau in Deutschland und zur Anwendung für Bio-Betriebe geeignet.

Die Anlieferung erfolgt im im säurefesten Container (IBC ca. 950 l) zu 1.250 kg. Der Preis für diese Einwegcontainer ist bereits im Anlieferpreis inbegriffen. Ein Pfand für den Container entfällt somit!
Alternativ liefern wir lose im Tanklastzug zur Abfüllung in geeignete kundeneigene Tanks und zugelassener Abfülleinrichtung vor Ort.

Anwendung: Im Vergleich zur biologischen Entschwefelung mit Luftsauerstoff wirkt die Zugabe von Eisensalzen nicht störend auf den Biogasbildungsprozess und führt zu höheren Methangehalten und damit zu einer verbesserten Gasqualität. Das Produkt ist schnell wirksam und mittels Pumpe gut dosierbar.

Hinweis zur Lagerung: Eisensalze sind pH-sauer und wirken in Lieferform korrosiv. Lager- und Dosiereinrichtungen müssen säurefest ausgelegt sein. Behälter z.B. Titan, Polyethylen oder PVC dicht geschlossen an einem gut gelüfteten Ort lagern. Durch sehr starke Verdünnung bei der Anwendung werden die korrosiven Eigenschaften reduziert.
gefahr_ausrufezeichen.pnggefahr_hand_aua.png

Der Kristallisationsbeginn wird mit etwa –12°C angegeben, kann jedoch durch Wasserzugabe herabgesetzt werden. Die Lagerungstemperatur sollte idealerweise bei höher liegen. Die Kristallisation ist reversibel, das Produkt liegt nach dem Auftauen wieder als FeCl2 Lösung vor.

WGK: 1 (schwach wassergefährdend)
Gefahrstoffkennzeichnung: Gesundheitsschädlich



Hinweise zur Anwendung als Düngung:
Bei Einsatz des Gärrückstandes zur Düngung sind die Vorschriften des Düngemittelrechts zu beachten. Das Produkt entspricht dem aktuellen Düngemittelrecht (DüMV) als Fällungsmittel bei der Biogaserzeugung. Eisensalze sind bis maximal 0,1 % der zugegebenen Frischmasse als Fällungsmittel nach Düngemittelverordnung Anlage 2 Abschnitt 8.1.4 zugelassen. Bei Düngeranwendung kann es zu einer möglichen verringerten Wirksamkeit des Phosphates kommen.
Nach Ausbringung des Gärsubstrates wird das enthaltene Eisensulfid durch Luftsauerstoff leicht oxidiert. Es bildet sich ein lösliches Sulfat, welches als Schwefeldünger wirkt und direkt pflanzenverfügbar ist.